Psychotherapie und Supervision

 

Seit 1992 bin ich in die Liste des zuständigen Ministeriums als Psychotherapeut, Klinischer- und Gesundheitspsychologe eingetragen. 

Ich führe Einzel-, Paar- und Familientherapien durch. Ich arbeite vor allem mit Gesprächstherapie, Familientherapie (Familienaufstellung) und Katathymen Bilderleben. Bei meiner langen Arbeit auf einer Krebsstation habe ich auch Sterbebegleitung als eine sehr berührende und wertvolle Tätigkeit schätzen gelernt - auch die Begleitung der Angehörigen.

Weiters biete ich Einzel- und Gruppensupervision für beratende und therapeutische Arbeit und für Tätigkeiten im Gesundheits- und Sozialbereich an - Bereiche, in denen ich selbst entsprechende berufliche Erfahrung erworben habe.

Da diese Homepage vorrangig der Vorstellung der Aufstellungsarbeit dient, beschränke ich mich bezüglich Psychotherapie auf die Zusammenfassung der wichtigsten organisatorischen Details.

Telefonische Terminvereinbarungen : Montag bis Freitag 11.30 - 12.30 unter 02742-72737 oder 0680-2068648.

Preise :

Psychotherapie - 50-Minuten-Einheit - 80 €. Für Psychotherapie ist ein Kassenzuschuss ab ca. 21 € / Stunde möglich (alle Kassen).

(Da die einzelnen Krankenkassen mittlerweile unterschiedliche Regelungen haben, informieren Sie sich bitte bei Ihrer Kasse genauer. Informationen über Zuschüsse und über kassenfinanzierte Psychotherapie gibt auch die Niederösterreichische Clearingstelle für Psychotherapie.)

Supervision :

50-Minuten-Einheit : 70 € für Privatpersonen - 96 € für Betriebe

Gesprächsbegleitung via Telefon oder Skype : Therapeutische Nachbegleitung nach Aufstellungen und psychotherapeutische Beratungsgespräche (nur bei laufenden Therapien !) über Telefon / Skype in Ausnahmesituationen (wenn ein persönliches Treffen in meinen Praxis-Räumen unmöglich ist) - 20 € / 15min. Grundsätzlich : Psychotherapie braucht die persönliche Begegnung und kann nicht über Medien durchgeführt werden.

 

Organisatorische Informationen zur Psychotherapie

 

Honorar und Einreichung bei der Krankenkasse

Die Behandlungseinheit bei Einzelgesprächen dauert bei mir üblicherweise 60 Minuten. Das Honorar dafür beträgt derzeit Euro 80 € pro Stunde. Auf Wunsch ist im Bedarfsfall auch eine längere Dauer möglich. Bei Paar- und Familiengesprächen ist eine Dauer von 1,5 - 2 Stunden sinnvoll.  Bei „krankheitswertigen Störungen“ leisten die meisten Krankenkassen einen Zuschuss in der Höhe von derzeit ca. 21,00 € pro Einheit (bei der BVA 40€). Da hier immer wieder Änderungen durchgeführt werden, erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer Kasse über den aktuellen Stand - ebenso über die Möglichkeiten einer kassenfinanzierten Therapie. Darüber können Sie auch die "niederösterreichische Clearingstelle für Psychotherapie" befragen. Das Honorar wird am Ende der Stunde bezahlt. Die Honorarnote zur Einreichung bei der Krankenkasse erhalten Sie jeweils nach Ende des Behandlungsmonats für alle Termine dieses Zeitraums.

Achtung : Voraussetzung für einen Kassenzuschuss ist eine Bestätigung (quasi eine Überweisung) eines Arztes zu Behandlungsbeginn - spätestens vor der 2. Sitzung. Die ersten 10 Stunden können einmalig bewilligungsfrei bei der Kasse eingereicht werden. Weitere Stunden-Kontingente müssen mit einem vom Psychotherapeuten ausgefüllten Formular von Ihnen bei der Kasse beantragt werden. Bitte achten Sie darauf, dass Verlängerungsanträge rechtzeitig gestellt werden - vor Ablauf der ersten 10 Stunden bzw. vor Ablauf des bewilligten Stunden-Kontingents. 

Terminvereinbarung

Mit der Vereinbarung eines Termins erfolgt die Reservierung einer Stunde. Im Falle einer Verhinderung ersuche ich Sie, den Termin spätestens zwei Tage vorher in der täglichen Telefonzeit (11.30 - 12.30) persönlich abzusagen. (Bitte nicht am Anrufbeantworter, per Mail oder SMS - da ist nicht sicher, dass mich die Nachricht rechtzeitig erreicht.) Wenn ein Termin ohne rechtzeitige Absage nicht wahrgenommen wird, ist er kostenpflichtig. (Die Kasse gewährt keine Zuschüsse zu versäumten Terminen.)

Weitere Hinweise

Bitte informieren Sie den Psychotherapeuten über psychische Vorerkrankungen und Behandlungen bei sich und in der Familie.

Psychotherapie beruht auf einem Vertrauensverhältnis zwischen Klient und Psychotherapeut. Psychotherapeuten unterliegen daher einer sehr strengen Verschwiegenheitsverpflichtung. (Diese endet bei erkennbarer Selbst- oder Fremdgefährdung - bei "Gefahr für Leib und Leben".) Falls Sie in der Praxis Ihnen bekannte Personen treffen, ersuche ich Sie, auch Ihre eigene diesbezügliche Schweigepflicht zu beachten. Überlegen Sie bitte genau, ob Sie jemand anderem sagen wollen, dass Sie Psychotherapie in Anspruch nehmen. Es besteht manchmal leider auch die Möglichkeit von Einmischungsversuchen.

Psychotherapie beruht auf Freiwilligkeit, insoferne bestimmt der Klient, wann für ihn ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht ist. Da manchmal aber gerade vor entscheidenden Zeiten in der Therapie der Wunsch nach einer Beendigung auftauchen kann, um wunden Punkten auszuweichen, ist es wichtig, das Ende einer Therapie gemeinsam zu besprechen. Die Verantwortung für allfällige Folgen von nicht angenommenen therapeutischen Empfehlungen und bei einem Therapieabbruch verbleiben zur Gänze beim Klienten.

Im Sinne einer Ergebnis- und Qualitätskontrolle bitte ich darum, ca. zwischen 3 und 6 Monaten nach Beendigung der Therapie eine Rückmeldung über Ihr Befinden und das beobachtete Ergebnis der Therapie zu geben sowie über die persönliche Zufriedenheit damit.